Revisionschirurgie

Hüftendoprothese
Mehrfach revidierte Hüftendoprothese mit heftigen Schmerzen und Luxation

Eines meiner chirurgischen Spezialgebiete stellt die sogenannte Revisionschirurgie dar, es handelt sich um ein immer wichtiger werdendes Spezialgebiet, das sich mit dem Austausch von Kunstgelenken (Endoprothesen) beschäftigt.

Seit vielen Jahren bin ich Leiter der Abteilung Gelenkschirurgie der Universitätsklinik Salzburg, neben der primären Endoprothetik nimmt der Austausch von Kunstgelenken einen immer größeren Stellenwert ein. Im Rahmen verschiedenster internationaler Lehrgänge vermittele ich unser Wissen und unsere Expertise in diesem Feld an interessierte KollegInnen.

Hüftendoprothese (HTEP)
Gelockerte, bereits revidierte Hüftendoprothese (HTEP) links. Zustand nach Austausch der HTEP rechts.
Gelockerte Knieendoprothese (KTEP)
Gelockerte Knieendoprothese (KTEP)

Gründe für einen solchen Austausch sind:

  • Lockerungen von Prothesen
  • Infektionen von Prothesen
  • Luxationen von Hüftendoprothesen (die Hüfte “springt heraus”)
  • Abrieb der Gleitpartner (Polyäthylen, Metallose)
  • Frakturen im Bereich der Prothese
  • falsch eingebaute Prothesen
  • Instabilität von Knieendoprothesen
  • Unverträglichkeit (“Allergie”) auf das Prothesenmaterial
  • Bruch von Prothesenelementen

 

Am häufigsten müssen zur Zeit Hüftendoprothesen und Knieendoprothesen revidiert werden, Steigerungsquoten von 20 % werden von verschiedenen Autoren beschrieben.

Weitere Informationen zu KTEP Revisionen (Fachinformationen)

Weitere Informationen zu HTEP Revisionen (Fachinformationen)